DBC Bochum zum 28. Mal Meister

Nur eine Woche nachdem der Verein den Coupe d’Europe in der Bochumer Rundsporthalle ausgerichtet hat, veranstaltete der Verein die letzten Play-Offs in der Geschichte der Mehrkampf-Bundesliga. Zum 28. Mal gewann der DBC den Mehrkampf-Titel. Die Wettkämpfe hatten sich in diesem Jahr als besonders fair und spannend herausgestellt. 

Im Vergleich zu den letzten Jahren bekam Thomas Berger das Vertrauen für die Bochumer auch im Halbfinale und Finale der Saison anzutreten. Seine Siege waren ebenso wichtig, wie die seiner Mitspieler Ludger Havlik, Sam van Etten und Thomas Nockemann. 

Im Halbfinale  am Samstag ließ der DBC den Franken aus Coburg keine Chance. Eindrucksvoll gewann das Team von Team-Chef Kimmeskamp mit einem MGD von 74,51. Die lehrreichste Partie bot Sam van Etten im Cadre 47/2. In nur einer Aufnahme beendete er seine Partie. Dem Coburger Folker Koch blieben 8 Bälle übrig. Eine sehr gute Partie spielte auch Ludger Havlik im Einband, der in nur 9 Aufnahmen und mit einer Höchstserie von 51gegen Arnd Riedl gewann. Thomas Nockemann setzte in 3 Aufnahmen den Schlußpunkt unter ein einseitiges Halbfinale. Er gewann gegen Christian Dressel mit 150:21. 

Deutlich knapper war das Endergebnis im zweiten Halbfinale. Nach den regulären Partierunden stand es 4:4. Erst in der Verlängerung konnte Marek Faus den entscheidenden Sieg in nur einer Aufnahme bis 100 Points  für den Finaleinzug von Merklinde sichern. Zuvor hatte er bereits die reguläre Partie mit 200:76 in 5 Aufnahmen gegen Wiel van Gemert gewonnen. Den zweiten Sieg für Merklinde holte Markus Dömer, der eine starke Einband-Partie in 10 Aufnahmen spielte. Mit 100:26 besiegte er Altmeister Thomas Wildförster souverän. Für Hilden punktete Markus Melerski, der in 3 Aufnahmen Christian Pöther mit 300:6 besiegte. Im Cadre 71/2 gewann Maarten Janssen gegen Raul Cenca mit 150:94.

 

Gute Stimmung bei den letzten Play-Offs am Holtkamp.

Vor vollem Haus konnte der Rekordmeister dann mit dem gesamten Verein eine erfolgreiche Saison feiern. 
Den Auftakt machte Thomas Berger, der in der Freien Partie Christian Pöther mit 300:181 in 15 Aufnahmen schlug. Der Ausgleich gelang Merklinde durch einen starken Markus Dömer, der im Einband Ludger Havlik in 14 Aufnahmen mit 100:59 besiegen konnte.

Die Cadre-Abteilung beim Meister sicherte dann den erneuten Titel. Sam van Etten aus den Niederlanden besiegte im Cadre 47/2 den Tschechen Marek Faus mit 200:140 in 4 Aufnahmen. Thomas Nockemann war in 8 Aufnahmen mit 150:69 im Cadre 71/2 besser als sein Gegner Raul Cenca aus Spanien.

Ob der Verein finanziell und personell in der Lage sein wird die Erfolgsspur weiterzuführen, könnte sich an der Jahreshauptversammlung am 16. Mai entscheiden. 

Lukas Blondeel

About Lukas Blondeel

Medienwart seit April 2016 und zuständig für: Website, Pressemitteilungen, Vermarktung, Verkauf etc.